steg Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Hamburg mbH / NRW

Built in St. Pauli

Neue Räume im Herzen St. Paulis schaffen: Das ist die Idee hinter dem Projekt „Built in St. Pauli“, einem innovativen Büro- und Geschäftshaus, das bis 2019 zwischen Rindermarkthalle und Neuer Pferdemarkt an der Budapester Straße entsteht.

Auf vier der insgesamt fünf Etagen des Gebäudes wird zukünftig eine gewerbliche Baugemeinschaft aus vier Unternehmen arbeiten, die im Bereich Stadtentwicklung, Verkehrsplanung und Markenentwicklung tätig sind.

Für das Erdgeschoss stellt das Konzept die Belange des Quartiers in den Vordergrund: Kleinteilige Ladengeschäfte (etwa 14 Einheiten auf ca. 22 % der Gesamtfläche) nehmen die thematische Entwicklung der benachbarten alternativen Marktstraße auf, die wesentlich durch junge Modedesigner geprägt ist und sich bundesweit einen Namen gemacht hat. Dieser Ansatz soll weiterentwickelt werden und jungen kreativen Unternehmen mit einem lokalen Bezug Expansionsmöglichkeiten geben.

Zielgruppen sind daher insbesondere junge Unternehmen, die sich auf den Bereich Mode, aber auch Craft und/oder Produktdesign spezialisiert haben. Alle Ladengeschäfte haben einen Bezug zum Stadtteil St. Pauli und lassen sich als Marke „Built in St. Pauli“ präsentieren. Die Ladengeschäfte grenzen sich deutlich von den gastronomisch geprägten Entwicklungen und dem diffusen Ladenbesatz im Schulterblatt ab. Keine Ketten und nur inhabergeführte Läden tragen zu St. Paulis Identität als Gründerstadtteil bei und bewahren das existente Ökosystem.

Ein digitales Beteiligungsverfahren sowie eine Vor-Ort-Präsenz sollen entsprechende Hinweise liefern, welche Nutzungen sich aus Sicht des Stadtteils für das Erdgeschoss eignen.

Über eine Quersubventionierung der Ladenflächen können Mietpreise ermöglicht werden, die sich auf einem Niveau im unteren Bereich der am Markt üblichen Preise befinden.

Die Bestandsmieter sind frühzeitig in den Planungsprozess eingebunden worden, um individuelle Lösungsansätze sowohl für temporäre Übergangslösungen als auch für die dauerhafte Unterbringung in der neuen Immobilie zu erarbeiten.

In unmittelbarer Nachbarschaft der neuen Immobilie befinden sich die Rindermarkthalle mit Geschäften zur Deckung des täglichen Bedarfs, eine Vielzahl von Restaurants und Bars, der Bunker in der Feldstraße sowie das Heiligengeistfeld und das Millerntor-Stadion.

Eine direkte Anbindung an den ÖPNV erfolgt über U-Bahn-Station Feldstraße (U3) und Bushaltestellen Neuer Pferdemarkt bzw. Feldstraße (Metrobus 3, Metrobus 6 und Linie 602).


twitter / google+
/ facebookImpressum
top, nach oben